Delphi: Entwurfsmuster

Einleitung

Während in anderen Programmierumgebungen (wie z. B. Java) die Entwurfsmuster (design-patterns) der „Gang Of Four“ längst ihren Siegeszug angetreten haben, werden in Delphi diese standardisierten Lösungsansätze und Programmiertechniken häufig vernachlässigt. Das führt zu undurchsichtigen Programmen oder - im besten Fall - zu hohem Dokumentationsaufwand. Beides ist mit dem Ansatz des „rapid application development“ (RAD) nicht zu vereinbaren, wenn Qualität (und damit Laufsicherheit) und Wartbarkeit im Lastenheft gefordert werden.

Kursthemen

  • Kurze Wiederholung: Objektorientierte Programmierung mit Delphi
    Im Schnelldurchgang werden Sie in diesem Abschnitt eigene Klassen entwerfen, die Begrifflichkeiten von Klasse, Objekt und Instanz, Komponenten, Konstruktoren, Vererbung, Überladen und Implementieren, sowie Felder, Eigenschaften (property) und Datenkapselung wiederholen. Schließlich werden wir die Begriffe Schnittstelle (interface) und Klassenmethode einführen.
  • Entwurfsmuster: Singleton
    Eines der einfachsten „design patterns“: Die global verfügbare einzige Instanz einer Klasse hat - insbesondere im RAD - durchaus ihren Wert: Schnell stehen gewünschte Funktionalitäten zur Verfügung, ohne die Entscheidung, ob auf Dauer nur ein Objekt benötigt wird, entgültig treffen zu müssen. Weiterhin werden Fabriken (ein weiteres Entwurfsmuster) häufig und günstig als Singleton implementiert.
  • Listener & Observer-Konzepte
    Immer, wenn die Anwendungslogik zur Laufzeit entscheiden muss, dass auf Ereignisse Aktionen entweder ausgeführt, oder übergangen werden müssen, bietet es sich an, ein „Listener-Konzept“ zu implementieren. So kann die Wiederverwertbarkeit von komplexem Code enorm gesteigert werden. Hier ist es insbesondere keine Alternative Funktions- und Prozedurenzeiger umzusetzen oder gar mit Status-Variablen undcase ofzu arbeiten.
  • Weitere Entwurfsmuster:
    Adapter und Brücken, Fabriken, Fassade und das Pattern des View-Model-Controllers.

Voraussetzungen

  • Grundlagen der OOP
  • Grundlagen der visuellen Programmierung mit Delphi und der VCL
  • vorteilhaft sind grundlegende UML-Kenntnisse

Konditionen

Kategorie:A
Preis:EUR 850 pro Tag (zzgl. Spesen*)
Teilnehmer:1-6 Teilnehmer
Dauer:3-4 Tage